Standort

Die Zukunft Ihres Unternehmens beginnt mit der Wahl des richtigen Standorts

Seit 1988 erschließen die Gemeinden OsterburkenAdelsheimRavensteinRosenberg und Seckach den gemeinsamen Industriepark RIO:
Inzwischen sind 32ha der Fläche erschlossen und 30 Firmen mit rund 700 Arbeitsplätze haben sich im Gewerbegebiet RIO niedergelassen.

Alles auf einen Blick: Expose Gewerbegebiet RIO

Laden Sie sich das aktuelle Expose des Gewerbegebiets RIO herunter und haben alle Daten über Lage, Infrastruktur, Kosten und Grundstücke auf einen Blick!

Die Section Main

Lage

Das Gewerbegebiet RIO liegt südöstlich von Osterburken an der L515.

  • Autobahn:
    Unser Gewerbegebiet liegt quasi direkt an der Autobahn. Zur Anschlußstelle 6 - Osterburken der BAB 81 sind es nur 1,5 km.
  • Bahn:
    Osterburken (2km) ist Knotenpunkt für die Bahnlinien Stuttgart - Würzburg sowie Heidelberg/Mannheim - Würzburg.
  • Luftfahrt:
    In Walldürn (22km) und Mosbach (30 km) stehen kleinere Flugplätze für Luftfracht zur Verfügung. Zudem sind die internationalen Flughäfen in Stutgart (90 km), Frankfurt (118 km) und Nürnberg (175 km) gut erreichbar.
  • Schiffsverkehr:
    Auch eine nahegelegene Anbindung an den Schiffsverkehr ist mit dem Heilbronner Neckarhafen (50 km) und dem Mainhafen in Würzburg (67 km) gegeben.

Die Section Main

Infrastruktur

In unserem Industriegebiet RIO - dem interkommunalen Gewerbegebiet der Gemeinden Osterburken, Adelsheim, Ravenstein, Rosenberg und Seckach - sind alle Grundstücke komplett erschlossen:

Für jedes Grundstück steht bereit:

Die Section Main

Kosten

Neben der idealen Lage und der tollen Infrastruktur kann das Gewerbegebiet RIO auch mit günstigen Konditionen - sowohl bei Investitionen wie auch bei den laufenden Kosten - punkten!

Kosten im Überblick:

  • Gewerbesteuerhebesatz: 365%
  • Grundsteuer B-Hebesatz: 380%
  • Niederschlagsgebühr 0,26€/m² für versiegelte Fläche
  • Trinkwasser: 2,70€/m³ (seit 01.09.2014)
  • Abwasser: 2,20€/m³ (seit 01.09.2015)

Die Section Main

Grundstücke

Auf insgesamt 491.000 m² bietet das Gewerbegebiet RIO viel Platz für Ihre Ideen und Ihren unternehmerischen Erfolg!

Wir bieten Ihnen Grundstücke von 1.500 m² bis 10.000 m² zu einem hervorragenden Grundstückspreis im voll erschlossenen Gewerbegebiet. Die ausgezeichnete Lage gibt es quasi gratis dazu.

 

 

Grundstück Details

  • Gesamtfläche: 491.000 m²
  • unbebaut in Verbandsbesitz: 10.000 m²
  • kleinste Parzelle: 1.500 m²
  • größte Parzelle: 10.000 m²
  • maximale Grundflächenzahl: 0,8
  • Kaufpreis inklusive Erschließung: -auf Anfrage-
  • rechtskräftiger Flächennutzungs-/ Bebauungsplan vorhanden
  • kein Erbbaurecht
  • keine Altlasten
  • leicht abschüssiges Gelände

Die Section Main

EU-Leuchtturmprojekt

RIO soll erneut zum Vorzeigeprojekt werden

In seinem Jubiläumsjahr hat sich das Gewerbegebiet RIO um die Anerkennung als EU-Leuchtturmprojekt (EULE) beworben. Gemeinsam wollen sich die RIO-GemeindenAdelsheim, Osterburken, Ravenstein, Rosenberg und Seckach zu einer Null-Emissions-Region entwickeln.

Dies soll in drei Schritten erfolgen:

  1. Errichtung eines Transferzentrums mit innovativer Bautechnik zur Kommunikation, Information, Weiterbildung und Qualifikation im Themenbereich Energie.
  2. Weiterentwicklung des RIO zu einem "Null-Emissions-Gewerbegebiet RIO" über das RIO-NETZ für ein nachhaltiges Energie- und Ressourcen-Management.
  3. Installation eines "intelligenten Gebäudemanagements" (Gebäudeautomation) für die kommunalen Einrichtungen in den fünf Gemeinden zur Durchführung von Energieeffizienz- und Energiesparmaßnahmen.

Finales Ziel ist die Entwicklung einer Null-Emissions-Region. Dieser Idealzustand stellt das Qualitäts- und Mangementziel dar - im ersten Schritt geht es um eine signifikante Senkung der Emissionen. Bis zum Jahr 2020 sollen die klimaschädlichen Emissionen um 50% (bezogen auf das Niveau der Emissionen aus dem Jahr 1990) gesenkt werden.

EU-Sturkturförderprogramm

Das Modellprojekt EULE ist Bestandteil des EU-Strukturförderprogramms "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" (RWB) in Baden-Württemberg 2007-2013. Es wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum unterstützt. Partner des Projekts ist der Landkreistag Baden-Württemberg.