Standort

Die Zukunft Ihres Unternehmens beginnt mit der Wahl des richtigen Standorts

Seit 1988 erschlie├čen die Gemeinden OsterburkenAdelsheimRavensteinRosenberg und Seckach den gemeinsamen Industriepark RIO:
Inzwischen sind 32ha der Fl├Ąche erschlossen und 30 Firmen mit rund 700 Arbeitspl├Ątze haben sich im Gewerbegebiet RIO niedergelassen.

Alles auf einen Blick: Expose Gewerbegebiet RIO

Laden Sie sich das aktuelle Expose des Gewerbegebiets RIO herunter und haben alle Daten ├╝ber Lage, Infrastruktur, Kosten und Grundst├╝cke auf einen Blick!


Lage

Das Gewerbegebiet RIO liegt s├╝d├Âstlich von Osterburken an der L515.

  • Autobahn:
    Unser Gewerbegebiet liegt quasi direkt an der Autobahn. Zur Anschlu├čstelle 6 - Osterburken der BAB 81 sind es nur 1,5 km.
  • Bahn:
    Osterburken (2km) ist Knotenpunkt f├╝r die Bahnlinien Stuttgart - W├╝rzburg sowie Heidelberg/Mannheim - W├╝rzburg.
  • Luftfahrt:
    In Walld├╝rn (22km) und Mosbach (30 km) stehen kleinere Flugpl├Ątze f├╝r Luftfracht zur Verf├╝gung. Zudem sind die internationalen Flugh├Ąfen in Stutgart (90 km), Frankfurt (118 km) und N├╝rnberg (175 km) gut erreichbar.
  • Schiffsverkehr:
    Auch eine nahegelegene Anbindung an den Schiffsverkehr ist mit dem Heilbronner Neckarhafen (50 km) und dem Mainhafen in W├╝rzburg (67 km) gegeben.

Infrastruktur

In unserem Industriegebiet RIO - dem interkommunalen Gewerbegebiet der Gemeinden Osterburken, Adelsheim, Ravenstein, Rosenberg und Seckach - sind alle Grundst├╝cke komplett erschlossen:

F├╝r jedes Grundst├╝ck steht bereit:


Kosten

Neben der idealen Lage und der tollen Infrastruktur kann das Gewerbegebiet RIO auch mit g├╝nstigen Konditionen - sowohl bei Investitionen wie auch bei den laufenden Kosten - punkten!

Kosten im ├ťberblick:

  • Gewerbesteuerhebesatz: 365%
  • Grundsteuer B-Hebesatz: 380%
  • Niederschlagsgeb├╝hr 0,26ÔéČ/m┬▓ f├╝r versiegelte Fl├Ąche
  • Trinkwasser: 2,70ÔéČ/m┬│ (seit 01.09.2014)
  • Abwasser: 2,20ÔéČ/m┬│ (seit 01.09.2015)

Grundst├╝cke

Auf insgesamt 491.000 m┬▓ bietet das Gewerbegebiet RIO viel Platz f├╝r Ihre Ideen und Ihren unternehmerischen Erfolg!

Wir bieten Ihnen Grundst├╝cke von 1.500 m┬▓ bis 10.000 m┬▓ zu einem hervorragenden Grundst├╝ckspreis im voll erschlossenen Gewerbegebiet. Die ausgezeichnete Lage gibt es quasi gratis dazu.

 

 

Grundst├╝ck Details

  • Gesamtfl├Ąche: 491.000 m┬▓
  • unbebaut in Verbandsbesitz: 10.000 m┬▓
  • kleinste Parzelle: 1.500 m┬▓
  • gr├Â├čte Parzelle: 10.000 m┬▓
  • maximale Grundfl├Ąchenzahl: 0,8
  • Kaufpreis inklusive Erschlie├čung: -auf Anfrage-
  • rechtskr├Ąftiger Fl├Ąchennutzungs-/ Bebauungsplan vorhanden
  • kein Erbbaurecht
  • keine Altlasten
  • leicht absch├╝ssiges Gel├Ąnde

EU-Leuchtturmprojekt

RIO soll erneut zum Vorzeigeprojekt werden

In seinem Jubil├Ąumsjahr hat sich das Gewerbegebiet RIO um die Anerkennung als EU-Leuchtturmprojekt (EULE) beworben. Gemeinsam wollen sich die RIO-GemeindenAdelsheim, Osterburken, Ravenstein, Rosenberg und Seckach zu einer Null-Emissions-Region entwickeln.

Dies soll in drei Schritten erfolgen:

  1. Errichtung eines Transferzentrums mit innovativer Bautechnik zur Kommunikation, Information, Weiterbildung und Qualifikation im Themenbereich Energie.
  2. Weiterentwicklung des RIO zu einem "Null-Emissions-Gewerbegebiet RIO" ├╝ber das RIO-NETZ f├╝r ein nachhaltiges Energie- und Ressourcen-Management.
  3. Installation eines "intelligenten Geb├Ąudemanagements" (Geb├Ąudeautomation) f├╝r die kommunalen Einrichtungen in den f├╝nf Gemeinden zur Durchf├╝hrung von Energieeffizienz- und Energiesparma├čnahmen.

Finales Ziel ist die Entwicklung einer Null-Emissions-Region. Dieser Idealzustand stellt das Qualit├Ąts- und Mangementziel dar - im ersten Schritt geht es um eine signifikante Senkung der Emissionen. Bis zum Jahr 2020 sollen die klimasch├Ądlichen Emissionen um 50% (bezogen auf das Niveau der Emissionen aus dem Jahr 1990) gesenkt werden.

EU-Sturkturf├Ârderprogramm

Das Modellprojekt EULE ist Bestandteil des EU-Strukturf├Ârderprogramms "Regionale Wettbewerbsf├Ąhigkeit und Besch├Ąftigung" (RWB) in Baden-W├╝rttemberg 2007-2013. Es wird aus Mitteln des Europ├Ąischen Fonds f├╝r regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes im Rahmen des Entwicklungsprogramms L├Ąndlicher Raum unterst├╝tzt. Partner des Projekts ist der Landkreistag Baden-W├╝rttemberg.